Über die Neustiftung

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte ehemalige Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Freunde und Förderer der Schule!

Zu den Traditionen, auf die wir uns in unserer Schule in besonderer Weise besinnen, gehört die Tatsache, dass wir ein Stiftisches Gymnasium sind, also unsere Entstehung im 19. Jahrhundert verschiedenen Stiftungen Gladbacher Bürger verdanken. Diesen war die humanistische Bildung so wichtig, dass sie sich dafür auch finanziell engagierten.

An diese Tradition haben wir 2014 im Jahr des 150-jährigen Jubiläums unserer Schule angeknüpft und die Neustiftung Stiftisches Humanistisches Gymnasium ins Leben gerufen.

Ziel dieser Stiftung ist es, in jedem Jahr aus den Erträgen des zusammengetragenen Stiftungsvermögens einen Förderpreis in Höhe von 2000,- EURO für Schülerinnen und Schüler, aber auch ehemalige Schülerinnen und Schüler (bis zum 25. Lebensjahr) unserer Schule auszuloben, denen es in ihren Arbeiten bzw. Aktionen gelingt, in besonderer Weise den humanistischen Leitgedanken und dem Prinzip Verantwortung von Hans Jonas, unserem bedeutendsten Schüler, gerecht zu werden. Wir knüpfen damit nicht nur an eine wichtige Tradition unserer Schule an, sondern möchten durch die Stiftung und den damit verbundenen Förderpreis unseren aktuellen Schülerinnen und Schülern verstärkt deutlich machen, wie wichtig die Werte des Humanismus und verantwortliches Handeln gerade in der heutigen Zeit sind.

mehr lesen >>

Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass es uns durch die Neugründung der Stiftung gelungen ist, ein so ambitioniertes Projekt zu verwirklichen, das es ermöglicht, den Stiftungspreis in jedem Jahr zu vergeben und damit den Schülerinnen und Schülern einen besonderen Anreiz zu bieten, sich mit den humanistischen Leitideen unserer Schule auseinanderzusetzen.

Vielleicht können Sie uns dabei helfen und unsere Stiftung durch eine Zahlung auf das Stiftungskonto unterstützen.

Neustiftung Stiftisches Humanistisches Gymnasium
IBAN DE31310601810096655010
BIC GENODED1GBM
Konto-Nr. 96655010
Gladbacher Bank

Die Stiftung ist mit Feststellungsbescheid des Finanzamtes Mönchengladbach als gemeinnützig anerkannt. Somit sind wir in der Lage, Ihnen eine Zuwendungsbescheinigung auszustellen, die zum Abzug bei Ihrer Einkommensteuererklärung berechtigt.

Im Voraus schon vielen Dank für Ihre mögliche Unterstützung unserer Neustiftung Stiftisches Humanistisches Gymnasium.

Thomas Hollkott - Schulleiter


Preisverleihung 2016

Im Jahre 2016 erhielten die ehemaligen Schüler Yannik Kerig, Alina Yüksel und Cagdas Yüksel den Stiftungspreis, die in einer mehr als einjährigen ehrenamtlichen Arbeit den Dokumentarfilm „Asyland“ gedreht und produziert sowie diesen dann auch auf einer Tour durch Deutschland in vielen Schulen präsentiert und diskutiert hatten. Mit dem Film, der aus der Perspektive der Betroffenen berichtet, und mit ihrem Einsatz gelang es ihnen, die Diskussion über das Flüchtlingsthema zu bereichern und voranzubringen. Indem sie es schafften, ein solches Projekt durch Beharrlichkeit, Arbeitseinsatz, Kreativität und Leidenschaft umzusetzen und den gesellschaftlichen Diskurs zu fördern, entsprechen sie in besonderer Weise dem, was Hans Jonas in seinem Prinzip Verantwortung fordert.


Preisverleihung 2015

Im Jahr 2015 erhielten ihn Fee Grupe und Franz Janßen, zwei Abiturienten dieses Jahres. Fee Grupe überzeugte besonders durch ihr Engagement in Deutschkursen für Asylsuchende, ihren Einsatz für Asylantenkinder mit dem Spielmobil der Jugendkooperation Mönchengladbach-Mitte und den Gewinn des Preises beim Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay, Franz Janßen durch seinen hervorragenden wissenschaftlichen Beitrag über Das Huma im ersten Weltkrieg und seinen Essay über Hans Jonas in der Festschrift sowie sein Engagement bei der Organisation und Moderation einer Podiumsdiskussion im Kommunalwahlkampf. Beide Preisträger setzten sich damit kritisch mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit auseinander, blieben dabei aber nicht abstrakt, sondern handelten und ließen ihren Worten auch Taten folgen, wie es Hans Jonas in seiner Ethik des Prinzips Verantwortung fordert.